Effektiv Hausstaubmilben bekämpfen

Überall im Haushalt, wo sich Textilien finden, werden Sie auch eine mehr oder weniger hohe Konzentration von Hausstaubmilben vorfinden. Polstermöbel, Betten, aber auch Kleidung enthalten die kleinen Spinnentiere, die Allergikern das Leben so schwer machen können.

In der freien Natur werden Sie Hausstaubmilben kaum vorfinden, da diese dort schlecht überleben können (schließlich ernähren sie sich vornehmlich von menschlichen Hautschuppen). Also gilt es in erster Linie, das eigene Heim von Milben zu befreien. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie am effektivsten Hausstaubmilben bekämpfen können.

Die Industrie stellt sich auf Hausstauballergiker ein

Seit die Aufmerksamkeit für Allergieerkrankungen wächst, hat sich auch die Industrie auf eine steigende Zahl von Allergikern eingestellt. Für Hausstauballergiker kommen immer mehr Produkte auf den Markt, um Hausstaubmilben zu bekämpfen. Natürlich sind Encasings für den Erhalt der nächtlichen Ruhe die erste Wahl, aber um den Hausstaub in der ganzen Wohnung zu minimieren, sind weitere Maßnahmen notwendig, vor allem, wenn Sie unter starken Symptomen leiden.

Spezielle Staubsauger, Luftfilter und das seit einigen Jahren auf dem Markt erhältliche Milbenspray sind nur einige der vielfältigen Möglichkeiten, die Sie zur Hausstaubmilben-Bekämpfung in Erwägung ziehen sollten. Besonderen Wert sollten Sie auch auf eine gründliche Reinigung Ihrer Textilien legen. Dazu gehört nicht nur das Waschen von waschmaschinengeeigneten Stoffen (allerdings können Hausstaubmilben Temperaturen bis 60°C bis zu eine Stunde überstehen), sondern auch das Einfrieren von z.B. Kopfkissen und die gründliche Reinigung von Materialien, die nicht waschbar sind.

Allgemeine Verhaltensregeln zur Hausstaubmilben-Bekämpfung

Zudem gibt es einige Verhaltensregeln, die Sie beachten sollten, um Hausstaubmilben zu bekämpfen bzw. zu verringern, denn ganz entfernen können Sie sie nie. Besonders wenn Ihr Kind von einer Hausstauballergie betroffen ist, sollten Sie grundsätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, die manchmal für das Kind nachteilig erscheinen mögen, aber gesundheitlich sinnvoll und hilfreich sind.

Zur Hausstaubmilben-Bekämpfung sind normalerweise keine baulichen Veränderungen an Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus notwendig. Zwar galt bisher, dass z.B. ein Laminat- bzw. Holzfußboden für Allergiker besser geeignet ist als Teppichboden, bei richtigem Vorgehen können Sie aber auch bei verlegtem Teppich nichts falsch machen, zumal es heutzutage ein großes Angebot an allergikergeeigneten textilen Bodenbelägen gibt. Sollten Sie aber in naher Zukunft eine Renovierung planen, sollten Sie auf jeden Fall eine Beratung zur Allergikerfreundlichkeit der Baustoffe in Betracht ziehen.